Mehr über... Zukunft ohne Vergangenheit

... werden, wer wir sein könnten

Ein Mensch, der sein Wesen zum Ausdruck bringt, also wesentlich lebt, nutzt sein geistiges Potential und dessen Möglichkeiten und hat viel mehr Energie, Umsetzungskraft und Freude und ist damit auf allen Ebenen seines Seins gesünder und glücklicher.

Nun haben wir aber zwangsläufig fremde Prägungen aufgenommen im Laufe des Lebens, insbesondere ganz intensiv in den ersten Lebensjahren, und in der Regel nicht wirklich darauf geachtet, ob diese fremden Glaubenssätze, Ideen und Regeln unserem Wesen entsprechen oder diesem gar widersprechen. So leben wir oft in für uns nicht günstigen Lebensstrukturen und folgen ungeachtet unserer eigentlichen Sehnsüchte fremden Ideen und Erwartungen anderer Menschen oder der Gesellschaft oder dem, was alle anderen auch tun. Wir kopieren andere, weil es einfacher ist als uns selbst zu spüren, suchen nicht nach dem, was wir wirklich sind.

Dadurch fühlen wir uns nicht wirklich verankert im Leben, oder gar fehl am Platz. Wir spüren, dass etwas Wichtiges in unserem Leben fehlt, aber kommen irgendwie nicht nahe genug dran. Unzufriedenheit und ein Gefühl der Machtlosigkeit stellen sich ein und in der Folge verlieren wir Energie, Motivation und spüren Zweifel, Ängste und finden keine Orientierung.

Aus Sicht der Wesenspsychologie ist es nicht sinnvoll und notwendig, die aufgesammelten Prägungen und ihre Ursachen in unserem Leben zu analysieren und zu verstehen. Wesentlich ist es, unsere Aufmerksamkeit in der Gegenwart zu halten und herauszufinden, welches Leben jetzt und in Zukunft wirklich zu mir passt und dann die bestehenden Prägungen in passend bezogen auf unsere Ziele und nicht-passend auszusortieren.

Wir können die bestehenden Prägungen unserer Vergangenheit inhaltlich nicht auslöschen oder abwaschen, aber wir können sie ignorieren, und damit unser gesamtes Energiesystem verändern und unseren neuen Zielen anpassen.

Wie geht das? Ich beginne mit der Frage, wie ich leben will –  und beim Finden der Antworten können DES-Mentoren helfen, weil sie diesen Prozess selbst durchlaufen haben. Dann baue ich über kraftvolle Visionen und Phantasien, unterstützt durch spezielle meditative CDs, starke Gefühle auf, die nun inhaltlich und energetisch die alten Prägungen überprägen. Entsprechend sollten wir unsere neuen Inhalte auch in unserem Denken und Handeln unterstützen – dies erfordert Achtsamkeit alten Gedankenmustern und automatischen Reaktionen gegenüber, die unserem neuen Ziel nicht zuträglich sind und immer wieder auftauchen werden. Wenn mir bewusst ist, was ich will, kann ich meine Aufmerksamkeit klarer ausrichten.

Nun entsteht auf diese Weise wie eine weitere Schicht an Prägungen in unserem Unterbewusstsein und Energiesystem – aber es sind welche, die uns gut tun und die wir bewusst wollen und die uns dann mit der Zeit langsam zu dem werden lassen und das leben lassen, was wir in unserem Wesen sind.

Zurück zu: Wesenspsychologie (12 Kernaussagen)