Mehr über... Was wir ausstrahlen

... ziehen wir an. Also präge Deine Ausstrahlung

Unsere Gefühle, unsere Gedanken und Phantasien bilden eine Art Energiewolke um uns herum, man nennt sie auch Aura, und diese Wolke strahlt in das Aussen ab und zieht entsprechende Resonanz Menschen, Energien, die dieser Ausstrahlung entsprechen an.

Denken wir zum Beispiel schlecht über uns, fühlen uns minderwertig und stehen nicht für unsere Fähigkeiten und wer wir sind ein, dann prägt diese Haltung unsere energetische Ausstrahlung und wir ziehen Menschen an, die unsere Fähigkeiten nicht sehen oder schätzen, oder uns minderwertig behandeln oder wir ziehen Situationen Menschen und Umstände an, die uns Probleme machen und uns in unserer Einstellung noch bestärken. Denken wir zum Beispiel dass wir nichts Wertvolles zu bieten haben was Rückfluss generieren könnte, entwickeln sich finanzielle Probleme oder eine Art Mangelgefühl. Bin ich zum Beispiel freundlich und liebevoll zu anderen Menschen, wo immer ich bin und zu jeder Zeit, dann werde ich mit der Zeit auch immer liebevoller vom Umfeld behandelt, bin integriert und überall herzlich willkommen.

Das, was jetzt im Moment in unserem Leben ist, ist das Ergebnis unserer Ausstrahlung, die wir in der Vergangenheit hatten– und wenn wir dies genau als Spiegelbild betrachten, dann können wir begreifen, wie unsere Ausstrahlung war und was es zu verändern gilt.

Die Ausstrahlung, die wir jetzt aufbauen über Gedanken, Gefühle, Phantasien und Handlungen, werden sich in der Zukunft wiederspiegeln und dann Entsprechendes in unser Leben ziehen. Spannend wird es dann, wenn wir bestimmen, was in Zukunft in unserem Leben sein soll, weil wir das aktiv und unabhängig von Anderen, aus uns selbst heraus, anziehen können.

Die meiste Kraft haben unsere Gefühle die wir jeden Tag in uns bewegen, denn sie wirken energetisch viel stärker als unsere Gedanken. In der Vergangenheit haben wir zwar zu bestimmten Situationen und Umständen Gefühle aufgebaut und wiederholen diese bei ähnlichen Umständen immer wieder automatisch. In der Gegenwart sind wir jedoch vollkommen frei und können zu jeder Wahrnehmung, zu jeder Situation mit einem beliebigen Gefühl reagieren, Auch können wir üben, unsere Wahrnehmung bewusst auf unsere Ziele und Wünsche auszurichten und sogar beliebige Gefühle zu erzeugen, unabhängig von unserer Vergangenheit und unseren Umständen. Wir können sie beliebig verändern, denn wir sind nicht unsere Gefühle, wir haben sie. Wenn wir die Zusammenhänge verstehen, dass Gefühle kein Teil von uns sind, können wir uns jederzeit für neue Gefühle entscheiden. Es ist nicht „positives Denken“ was unser Leben lenkt sondern es sind die Gefühle die wir zu unseren Gedanken entwickeln, denn die Gefühle sind die stärksten Schöpferkräfte unseres Bewusstseins, die unser Leben weit über die Grenzen unserer Phantasie hinaus lenken.

Die Wesenspsychologie lehrt, wie man unabhängige positive, zum Wesen eines Menschen passende Gefühle über die Kraft der Phantasie und Visionen aufbauen und seine Wahrnehmungsausrichtung bewusst lenken kann. So können die alten unpassenden Gefühle durch neue passende Gefühle ersetzt werden, und das anziehen was zu wesentlich ist.

Zurück zu: Wesenspsychologie (12 Kernaussagen)