Mehr über... Vom Pechvogel zum Glückspilz

Viele gesundheitliche und psychische Probleme sowie Misserfolge und vermeintliches Pech, stehen oft in Verbindung mit einer nicht „wesentlichen“ Lebensweise. Wer grössere Probleme in seinem Leben hat, hat sich über lange Zeit sinnlos verhalten, unpassend vielleicht besser ausgedrückt, oder unwesentlich, nicht dem Wesen entsprechend.

Folgen wir fremden Regeln oder Ideen und Normen, spüren wir vielleicht in uns, dass irgendwie etwas falsch ist und wir eigentlich ganz anders leben oder sein möchten. Wir fühlen uns oftmals von aussen gezwungen und fremdbestimmt und uns der Freiheit beraubt, uns anders zu verhalten. Oft haben wir auch kaum Ideen, was genau besser wäre.

Ein Gefühl von Machtlosigkeit entwickelt sich, weil wir keine Möglichkeit zu Veränderung mehr sehen. Daraus wird Wut, die sich dann auch schnell ein Ventil sucht und wir platzen bei einer Kleinigkeit unkontrolliert heraus.
Wir fühlen uns als Opfer der Umstände und aufgehalten vom Aussen, geben anderen Menschen die Schuld und verkriechen uns in Selbstmitleid. Unsere Gedanken kreiseln um unser Pech im Leben, unsere Motivationskraft lässt nach, mit der Zeit resignieren wir und funktionieren nur noch. Wir fühlen uns als Pechvogel und strahlen dies aus, ziehen immer mehr Pech an und denken noch, wir müssten uns schützen. Aber wovor denn? Doch eigentlich vor uns selbst?

Die Wesenspsychologie zeigt, dass eine Opferhaltung dem Menschen die Freiheit nimmt, sein Leben bewusst und wesentlich gestalten zu können, denn seine Ausstrahlung steht dann im Weg. Jeder Mensch kann jederzeit zum Macher und Gestalter seines Lebens werden, er ist für sein Leben selbst verantwortlich. Menschen, die tun was sie wollen, sind weder hilflos noch wütend. Sie führen ein selbstbestimmtes Leben, weil sie wissen, sie können ihr Leben souverän lenken und haben Vertrauen in ihre Fähigkeiten, weil sie sich spüren in ihrem Wesen und Selbstverantwortung übernehmen.

Wir brauchen nicht zu warten, was die Zukunft bringt, sondern wir können entscheiden, was sie bringen soll.

Die Wesenspsychologie hilft Menschen, mit Selbstzweifeln aufzuräumen, Vertrauen in ihre Fähigkeiten zu entwickeln, mutiger zu werden und Neues zu wagen. Sie gibt Rückenwind, um Eigenverantwortung im Denken, Fühlen, Handeln zu übernehmen und zu sich zu stehen. Sie hilft, Klarheit zu bekommen und dem Leben die richtige Richtung zu geben – und so empfinden Menschen wieder tiefen, stillen Frieden im Herzen, weil sie dann spüren, wo ihr Plätzchen in der Welt ist und wie sie dorthin kommen können.

Das Glück wird eingeladen und nicht nur erhofft.

Zurück zu: Wesenspsychologie (12 Kernaussagen)