Mehr über... Ganz okay oder lieber glücklich sein?

Viele sagen: Eigentlich ist ja alles in Ordnung. Ich habe einen Job, einen Partner oder eine Partnerin, mache schönen Urlaub, spare auf die Rente und habe keine grossen Probleme. Aber, keine Probleme zu haben, ist nicht dasselbe wie glücklich zu sein, sich intensiv zu spüren und begeistert zu sein. Das Leben ist nicht da um überlebt zu werden sondern um glücklich zu sein, um gesund zu sein, um erfolgreich zu sein, um sich individuell zum Ausdruck zu bringen.

Ginge es nur ums pure Überleben dann gäbe es keine Menschen, die ihr Leben riskieren für eine Sache, für eine Idee, für Werte, dann würden grundlegende Dinge wie Essen, Trinken, Kleidung und Wetterschutz ausreichen, um glücklich zu sein. Dem ist aber nicht so. Gut zu funktionieren und eifrig die Erwartungen anderer zu erfüllen, ist etwas anderes als sich beim Aufstehen morgens vergnügt die Hände zu reiben, weil man sich auf den Tag freut.

Jeder Mensch ist geboren, um glücklich zu sein. Glück ist etwas, was im Inneren stattfindet, wenn das, was man denkt, fühlt und tut, in Resonanz ist mit dem eigenen Wesen.

Wir haben Motivationskräfte mitgebracht in dieses Leben, wir wollen etwas Bestimmtes erlernen, erfahren und erschaffen und haben auch die dazu passenden Fähigkeiten in uns – verborgen in unserem Wesen. Diese Fähigkeiten und Sehnsüchte wollen entdeckt, gefördert und ans Licht gebracht werden, und geben uns Energie und schieben uns an.

Der Weg des Glücks ist gleichzeitig der Weg unserer Bestimmung, und diesen gehen wir nur, wenn wir unsere Wesenskräfte entfalten. Das heisst, wir suchen aktiv und mit Entschiedenheit nach Lebensqualität; nur gemütlich vor uns hin zu leben, ist zu wenig.

Glück ist nur möglich, wenn der Mensch sich freut über das was er tut, denkt und fühlt, wenn es seinem Herzen entspricht, weil er etwas Wesentliches tut; wesentlich für sich und für die Welt.

Die Wesenspsychologie hilft Menschen, wieder in Einklang zu kommen mit ihrem Wesen – der einzige Weg, um glücklich zu werden und dazu braucht es eine klare Entscheidung.

Zurück zu: Wesenspsychologie (12 Kernaussagen)