Mehr über... Die Wesenspsychologie

Die Wesenspsychologie versteht sich als eine Ergänzung der klassischen Psychologie und bietet Wissen, Prozesse und praktische Methoden an, die Menschen helfen, ihre Grundpersönlichkeit, auch Wesen genannt, zu erkennen und zum Ausdruck zu bringen mit dem Ziel, die in das Leben mitgebrachten Motivations- und Antriebskräfte frei fliessen zu lassen für ein gesünderes, glücklicheres, erfolgreicheres Leben, das ihnen ganz entspricht.

In der Wesenspsychologie geht es um zwei Dinge:

  • Wie will ich leben?
  • Wozu will ich leben?

Oft therapieren die klassischen Methoden das Erlebte, Erlernte und die belastend geprägten Muster der Vergangenheit, die wir als Regeln, Glaubenssätze und Erwartungen anderer aufgesammelt haben und oft Probleme erzeugen, und bringen diese auch erfolgreich zur Auflösung. Doch fehlt meistens der nächste notwendige Schritt, nämlich nach der Grundpersönlichkeit, dem einzigartigen Wesen zu forschen und dieses mit all seinen kraftvollen Möglichkeiten zum Ausdruck zu bringen und hinausfliessen zu lassen in die Welt – um eine Zukunft aktiv zu gestalten, die unserem Wesen auch entspricht und zu einem erfüllten Leben führt.

In der Wesenspsychologie geht es weniger darum, herauszufinden, was in der Vergangenheit dazu geführt hat, warum unser Leben so ist wie es ist und warum wir uns verhalten wie wir uns verhalten – sondern hauptsächlich darum, wie wir unser Leben jetzt so gestalten können, dass wir unsere Wesenskräfte nutzen und erfolgreich und glücklich werden. Die Wesenspsychologie geht nicht den traditionellen Weg der psychologischen Schulen, sondern basiert ausschliesslich auf energetischen Beobachtungen an Menschen und den Energien, die wir ausstrahlen und die auf uns wirken. Sie ist sachlich-wissenschaftlich ausgerichtet und vermittelt energetische Gesetzmässigkeiten unseres Bewusstseins, wie diese direkt mit mehr Lebensqualität zusammenhängen, möchte praktische Werkzeuge zur Selbsthilfe geben und erreicht Menschen im Herzen, nicht im Kopf.

Harald Wessbecher († 2015) hat durch eine besondere Gabe, Energiefelder direkt sehen zu können, die Grundlagen der Wesenspsychologie erforscht und daraus die DES-Methode (DES = Dynamische Entfaltung des Selbst) entwickelt. Mehr Information zu seiner 30-jährigen Forschungsarbeit finden Sie auf seiner Website.
Neben dem theoretischen Wissen, dass er über viele Jahre vermittelte, machte er die DES-Methode vor allem für andere erlebbar und erfahrbar. Viele wertvolle energetische Zusammenhänge und Gesetzmässigkeiten unseres Bewusstseins hat Harald Wessbecher durch seine Trancequelle, eine direkte Verbindung zu seiner eigenen grösseren Bewusstseinsebene, die er Harald II nennt, in seinen Vorträgen und Seminaren vielen Menschen sehr präzise vermitteln können, und hierbei scheint es sich auch um uraltes verlorengegangenes Wissen zu handeln (mehr Information zu Harald II).

In diesem 10-minütigen Film aus dem Jahr 2013 spricht Harald Wessbecher darüber, wie er die DES-Methode entwickelt hat.

Zurück zu: Wesenspsychologie (12 Kernaussagen)